Wie grün sind unsere deutschen Unternehmen

Startseite Preisvergleich Stromanbieter Tarifvergleich Stromanbieter Stromverbrauch Familie
Anbieter wechseln Preisvergleich Gasanbieter Tarifvergleich Gasanbieter Wie Strom Sparen
Strom anmelden abmelden Stromnachzahlung Vertragslaufzeit Strom Gas Strom Gefahren
 

Grüner Stromverbrauch in deutschen Unternehmen

Wie "Grün" sind unsere Unternehmen aufgestellt

Es ist bereits über ein Jahr her, dass die Energiewende und damit der endgültige Umschwung von der Atomkraft auf die erneuerbaren Energien in Deutschland beschlossen wurden. Bis 2022 sollen die restlichen Atommeiler auf deutschem Boden komplett abgeschaltet werden und bis dahin müssen es die nachhaltigen Energiequellen sein, die einen großen Beitrag zur deutschen Stromversorgung hinzu steuern. Nach langen Monaten der Diskussionen, wie man eine Energiewende in Deutschland tatsächlich realistisch durchsetzen kann und wie der Ausbau und die Kostenfragen von Statten gehen sollen, hat sich nun scheinbar eine Art Normalität eingespielt.

Die deutschen Privatverbraucher sind nicht die einzigen, für die die Energiewende eine Umstellung bedeutet. Auch die Versorger und Unternehmen müssen umdenken. Viele haben sich schon jetzt auf die Produktion und die Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen eingestellt, obwohl gerade die großen deutschen Energiekonzerne erst ihre Probleme mit dem plötzlichen Wandel hatten. Die größten deutschen Unternehmen scheinen sich jedoch bereits mit dem Gedanken angefreundet zu haben, in Zukunft ihren Stromverbrauch grüner zu gestalten, um am Puls der Zeit zu bleiben. Für viele ist es schon fast eine Image- und Marketingfrage, welche Art von Strom sie beziehen. Kunden sehen es lieber, wenn ein Unternehmen damit wirbt, Ökostrom zu verwenden als Strom, der aus Gas- oder Kohlekraftwerken kommt.

Die grünsten Unternehmen in Deutschland nach dem Anteil der erneuerbaren Energien im Jahr 2011 wurden von Deutsche Wohnen mit tatsächlich 100 Prozent angeführt, dicht gefolgt von Sto mit 85 Prozent und der Deutschen Bank mit 73 Prozent. Etwa gleichauf liegen HHLA und Altana mit jeweils 50 und die Allianz und Deutsche Telekom mit jeweils 48 Prozent. Audi und SAP liegen beide bei 32 Prozent, während Munich RE und Kloeckner 28, beziehungsweise 27 Prozent an grünem Strom vorweisen können. Fraport und Centrotec liegen bei 24, BMW immerhin bei 19 Prozent. Wenn man die Situation in Deutschland betrachtet, wird wohl davon auszugehen sein, dass diese Anteile in Zukunft ausgeweitet werden. Quelle: Statista


grüner Strom in Unternehmen